Hygiene im Büro - aber wie? Unser Ratgeber mit Tipps für Sie

Hygiene im Büro – effektiver Schutz vor krankmachenden Keimen

Keime sind in Büros allgegenwärtig - vom Schreibtisch über die sanitären Anlagen bis zur Betriebsküche. Wer Hygienestandards einhalten möchte, der kommt nicht umhin, sich mit dem Thema Hygiene am Arbeitsplatz auseinanderzusetzen. Überdurchschnittlich viele Keime, Bakterien und Viren tummeln sich auf Tastaturen, Türklinken und Telefonen - Hygiene im Büro ist also wichtig, damit Krankheiten vermieden werden. Diese Keimschleudern erhöhen das Ansteckungsrisiko deutlich. Neben Erkältungen drohen Infektionen der Bronchien, Durchfallerkrankungen oder Grippe.
Nachlässigkeit in puncto Hygiene im Büro rächt sich schnell. Umso essenzieller ist die Einhaltung der Hygienestandards. Richtiges Putzen am Arbeitsplatz und das richtige Hygieneverhalten von Mitarbeitern bieten effektiven Schutz vor krankmachenden Keimen und Bakterien.

Warum lauern die meisten Keime und Bakterien auf Tastaturen?

Laut einer aktuellen Umfrage wäscht sich nahezu jeder vierte Büroangestellte nach dem Toilettengang nicht jedes Mal oder nur unzureichend die Hände. Deshalb gelten schmutzige Finger als Hauptüberträger für Millionen Keime und Bakterien. Insbesondere Schreibtische und die darauf befindlichen Arbeitsmaterialien wie Tastatur, Maus und Telefon sind Brutstätten für Bakterien und Viren. Das regelmäßige und sorgfältige Reinigen der Schreibtischflächen und das Putzen aller Gegenstände ist deshalb von größter Bedeutung für die Einhaltung der Hygienestandards.

Putztipps für Schreibtisch, Tastatur & Co.

Zur Reinigung von Tastatur und Maus eignet sich am besten ein feuchtes, in Alkohol getränktes Tuch. Alternativ zum Alkohol kann auch ein geeigneter Glasreiniger verwendet werden, allerdings lassen sich Keime, Bakterien und Pilze auf diese Weise nicht abtöten. Ein gutes Desinfektionsmittel ist hier die richtige Wahl, wenn es um Hygiene am Arbeitsplatz geht. Staub auf dem Computer kann durch putzen mit einem antistatischen Mikrofasertuch entfernt werden. Spezielle Reinigungsfluids beseitigen Fingerabdrücke vom Bildschirm und versiegeln die Monitoroberfläche.

Zum gründlichen Reinigen hochwertiger Bürotastaturen lohnt sich die Anschaffung eines Tastatur-Reinigungs-Sets, bestehend aus einem speziellen Kunststoffreiniger und einem Schwämmchen oder Pinsel für die Zwischenräume. Noch mehr Schutz vor Keimen und Bakterien bieten Hygienetastaturen, die mit antibakteriellen Oberflächen beschichtet sind. Umfangreiches Putzen mit speziellen Desinfektionsmitteln ist dadurch nicht mehr erforderlich.

Telefonanlage, Kopierer, Drucker, Faxgerät und andere Utensilien sowie sämtliche Schreibtischflächen müssen mit warmem Wasser abgewischt werden, um Keime und Bakterien zu dezimieren und Hygienestandards einzuhalten. Besonders reinigungsintensiv ist Schaum- oder Sprühreiniger mit starker Anlösewirkung, der auch schwer lösliche Verschmutzungen entfernt und sich rückstandslos trocken wischen lässt.

Hygieneverhalten für Mitarbeiter

Grundsätzlich sind Mahlzeiten am Schreibtisch die größte Keimquelle für Tastaturen, Computermäuse und Telefone. Die Hygiene am Arbeitsplatz lässt sich so kaum einhalten - Keimen und Bakterien sind Tür und Tor geöffnet. Essensreste von Brötchen und Keksen oder verschüttete Getränke siedeln sich unbemerkt am Equipment an und fördern so das Keimwachstum. Essen am Schreibtisch wird zur Hygienefalle und sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Wer unter einer Erkältung leidet, muss ebenfalls Rücksicht auf die Kollegen nehmen, denn gerade jetzt ist Hygiene im Büro extrem wichtig. Als Hygienestandard gilt: Nasensprays oder Arzneimittel gehören nicht auf den Schreibtisch. Das Niesen lässt sich zwar nicht verhindern, doch während eines Meetings ist es sinnvoll, zum Naseputzen kurz rauszugehen und sich anschließend die Hände zu waschen.

Während einer Erkältung verzichtet man besser aufs Händeschütteln. Das ist nicht unhöflich, sondern zeugt von Verantwortungsbewusstsein und der Einhaltung der Hygienestandards. Benutzte Taschentücher haben im Papierkorb neben dem Schreibtisch nichts verloren, denn Keime können sich dadurch schnell verbreiten. Jeder sollte sich die Mühe machen, ein benutztes Taschentuch in den Mülleimer zu werfen, denn nur so lässt sich die Hygiene am Arbeitsplatz gewährleisten.

Welche Pflege brauchen Stühle, Schränke und Regale?

Hygiene im Büro umfasst jedoch auch die Möbel. Neben dem Schreibtisch gehören Bürostühle, Schränke und Regale zu den Hotspots für Keime und sollten regelmäßig geputzt und einer Desinfektion unterzogen werden. Gerade der Schreibtischstuhl weist Untersuchungen der Diego State University zufolge eine überaus hohe Keimkonzentration auf. Erreger aller Art sammeln sich, bedingt durch die Erwärmung, besonders schnell auf Sitzflächen, Rückenlehnen und in den Zwischenräumen der Armlehnen. Auch Büroschränke und Regale sind mit schädlichen Bakterien kontaminiert. Hygiene am Arbeitsplatz: Fehlanzeige

Putztipps für Stühle, Schränke und Regale

Je nach Verschmutzungsgrad sollten Bepolsterungen und Bezugsstoffe von Bürostühlen von Zeit zu Zeit sorgfältig gereinigt werden, damit die Hygiene im Büro adäquat eingehalten wird. Um oberflächlichen Staub und Schmutz zu entfernen, genügt wöchentliches Staubsaugen. Jährliche oder halbjährliche Tiefenreinigungen schützen vor Keimbefall und vor Bakterien. Diese Spezialreinigung, wie die Desinfektion, sollten allerdings nur professionelle Reinigungsexperten durchführen, die auf Hygiene am Arbeitsplatz spezialisiert sind.

Für Büromöbel wie Schränke, Regale, Sideboards, Schreibtische und Stühle gibt es moderne Hygienesysteme mit bürogerechten Reinigungspräparaten. Für empfindliche Oberflächen eignen sich Schonreiniger, die das Material nicht angreifen. Auch Neutralreiniger, Universalreiniger und Duftreiniger finden Anwendung und sorgen für Hygiene im Büro. Farbstofffreie Grundreiniger kommen bei stärkeren Verschmutzungen zum Einsatz und entfernen Griffspuren an Büroschränken, Türen und Lichtschaltern.

Tür- und Fenstergriffe, Fußleisten und Fensterbänke müssen ebenfalls in regelmäßigen Abständen mit einem feuchten Tuch und einem neutralen Allesreiniger von Schmutz befreit werden, um das Keimwachstum einzudämmen und die Hygiene im Büro zu verbessern. Zum Putzen von Spiegeln werden häufig alkalische Glasreinigungsmittel eingesetzt. ISO-zertifizierte Fachfirmen bieten maßgeschneiderte Servicekonzepte für eine nachhaltige, umweltfreundliche Reinigung von Büros, Kanzleien oder Praxen unter Einhaltung höchster Hygienestandards nach DIN EN ISO 9001 an.

Hygieneverhalten für Mitarbeiter

Ein chaotischer Schreibtisch mit Aktenbergen ist nicht nur dem Chef ein Dorn im Auge, sondern auch eine Brutstätte für lebende Organismen und Indiz für das Fehlen von Hygiene im Büro. Zwar wird von keinem Mitarbeiter verlangt, dass er mit Staubwedel und Putzeimer bewaffnet sein Büro auf Hochglanz bringt, doch jeder Kollege sollte auf Hygiene im Büro achten und Ordnung halten.

Papierablagen und Stiftköcher erleichtern das Saubermachen und schaffen freie Sicht auf den Bürotisch. Für Arbeitsmaterialien wie Locher oder Tesa-Abroller eignen sich kleine Körbe. Schmutziges Geschirr mit Essensresten hat nichts auf einem Schreibtisch zu suchen. Kleine Snacks wie Müsliriegel sind in einer gesonderten Schublade gut aufgehoben. Damit Reinigungskräfte gründlich putzen können, sollten Mitarbeiter ihren Büroschreibtisch am Ende des Arbeitstages aufräumen.

Einzeln verpackte Desinfektionstücher mit pflegenden Zusätzen lassen sich gut zur hygienischen Desinfektion von Händen, Arbeitsgeräten und kleineren Flächen nutzen. In Kombination mit regelmäßigem Händewaschen schützen desinfizierende Tücher vor der Ausbreitung von Infektionen durch Grippe- oder Rotaviren und verhindern Pilz- und Bakterienbefall. Perfekt für die Hygiene am Arbeitsplatz.

Wie lassen sich Bodenbeläge richtig reinigen?

Bodenbeläge im Büro sind Schmutzfänger und können ebenfalls zu Hygieneproblemen führen. Deshalb müssen Teppichböden, Linoleum- oder PVC-Böden gründlich gereinigt und gepflegt werden, um Hygiene im Büro auch weiterhin sicherzustellen. Für wasserfeste Böden eignet sich das Reinigen mit pH-neutraler Wischpflege, die Schichtenbildung und Streifen verhindert. Eine porentiefe Bodenreinigung und -pflege beinhaltet das Entfernen älterer Reste von Reinigungsmitteln und schützt den Bodenbelag vor Wiederverschmutzung.

Putztipps für Bodenbeläge

Hygiene im Büro betrifft auch die Böden. Spezielle Schmutzlöser lassen sich manuell oder in Bodenreinigungsmaschinen einsetzen. Expressreiniger mit starker Reinigungskraft finden außerdem zur Tiefenreinigung von Fensterrahmen, Kacheln und Kunststoffteilen Anwendung. Nicht schäumende Reiniger zeichnen sich durch eine höhere Flächenleistung aus und ermöglichen den sparsamen Einsatz pro Reinigungskraft und ein effektives Putzen.

Teppiche im Büro erhöhen das Risiko von Schmutz- und Staubablagerungen. Gewerblich genutzte Teppichflächen müssen turnusmäßig mit Teppichreinigungsgeräten und Desinfektionsmitteln bearbeitet werden. Fachfirmen für Unterhaltsreinigung shampoonieren Teppiche mit Sprühextrahiergeräten und verwenden spezielle Teppichreinigungsmittel, die Sauberkeit und Langlebigkeit gewährleisten.

Auch Heizungen bedürfen der sorgfältigen Pflege. Verstaubte Heizkörper beeinträchtigen die Luftzirkulation und behindern die Wärmeverteilung. Mit Heizkörperwischern- oder Bürsten für Flach- und Rippenheizungen lässt sich Staub auch zwischen Lamellen und kleinen Ritzen entfernen.

Hygieneverhalten für Mitarbeiter

Nicht nur der Reinigungsservice sorgt für Hygiene im Büro, auch die Mitarbeiter sind für einen sauberen Arbeitsplatz verantwortlich. Kleinere Flecken auf Bodenbelägen lassen sich mit wirksamen Sprühreinigern schnell weg putzen. Stolper- oder Sturzunfälle sind vermeidbar, indem Kollegen herumliegende Kabel verstauen. Bei starken Verschmutzungen oder Beschädigungen sollte umgehend der Vorgesetzte informiert werden, denn hier sollte ein professionelles Reinigen und Instandsetzen in Auftrag gegeben werden.

Auch im Büro ist das Tragen von Schuhen mit flacherem Absatz und rutschfester Sohle ratsam, um Arbeitssicherheit zu garantieren. Rutschige Treppenstufen bergen ein hohes Sicherheitsrisiko. Rutschhemmende Beschichtungen mit Riffelungen oder Lochungen verhindern Treppenstürze. Bei hoher Rutschgefahr sollten Mitarbeiter ihren Chef in Kenntnis setzen.

Atmungsaktive Schonbezüge für Bürostühle schützen Sitzflächen vor Verschmutzungen und unterstützen die Hygiene im Büro. Mittlerweile sind allergendichte Schutzbezüge erhältlich, die sich für Allergiker eignen und bei hohen Temperaturen waschbar sind. Dadurch werden Krankheitskeime zuverlässig abgetötet und Hygienestandards eingehalten. Gute Schonbezüge gibt es bereits ab 25 Euro. Biologische Hygienesprays auf Enzymbasis für die Handtasche entfernen zudem Gerüche und Flecken von Polstern.

Wie lässt sich die Keimbelastung in Büroküchen senken?

Studien zeigen, dass gerade Teeküchen ein Tummelplatz für Bakterien und coliforme Keime sind. Eine besonders hohe Keimbelastung weisen Abtropfflächen, Griffe, Mikrowellen und Kühlschränke auf. Bei Aufnahme der Bakterien drohen Magen-Darm-Infektionen mit Erbrechen und Durchfall – die Hygiene am Arbeitsplatz ist also nicht gegeben. Aus diesem Grund müssen Kühlschränke, Mikrowellen und Arbeitsflächen in Gemeinschaftsküchen immer wieder hygienisch gereinigt werden. Für das Putzen geeignet sind spezielle Desinfektionsmittel.

Putztipps für die Büroküche

Desinfizierende Fettlöser ohne Bleichmittel entfernen Fett und Verschmutzungen auf Küchengeräten, Fronten und Arbeitsflächen. Zur bakteriellen Desinfektion eignen sich Reinigungsmittel gemäß DIN EN 1276 und EN 13697. Diese Sprays wirken nach 5 Minuten Kontaktzeit gegen E.Coli-Bakterien, Salmonellen und MRSA-Keime. Die Sprays werden mit einem weichen Tuch aufgebracht und nach der Einwirkzeit trocken nachgewischt.

Edelstahlreiniger zum Sprühen entfernen Streifen und Flecken von Edelstahloberflächen und schützen vor der Wiederanschmutzung. Alkoholhaltige Allesreiniger beseitigen beim Putzen Verunreinigungen auf Fliesen, Holz- oder Kunststoffoberflächen und eignen sich auch für wasserbeständige Küchenfußböden.

Auch der Kühlschrank in der Büroküche muss regelmäßig ausgeräumt und geputzt werden, damit die Hygiene am Arbeitsplatz richtig umgesetzt wird. Hygienische Kühlschrank-Reinigungssprays rücken auch hartnäckigem Schmutz an Innen- und Außenflächen zu Leibe. Essensreste, Spritzer und Keime in Mikrowellen entfernen spezielle Mikrowellen-Pumpsprays.

Hygieneverhalten für Mitarbeiter

Um eine übermäßige Keimbelastung in einer Büroküche zu verhindern, muss das Haltbarkeitsdatum von Lebensmitteln immer wieder überprüft werden. So lässt sich verhindern, dass verdorbene Nahrungsmittel das Keimwachstum begünstigen. In einer Teeküche sollten Obst oder Kekse nicht offen herumstehen. Es ist sinnvoll, einen Kollegen zu bitten, auf die Einhaltung der Hygienestandards und Reinigungsintervalle zu achten. Auch Geräte wie Wasserkocher und Kaffeemaschine müssen gereinigt, entkalkt und auf Defekte kontrolliert werden.

Diese Aufgaben erfordern nur wenige Minuten Zeit. Bei Teams kann die Aufsicht der Büroküche im monatlichen Wechsel bestimmt werden. In kleineren Firmen ist das Gesundheitsrisiko ebenso hoch wie in Großbetrieben, darum gelten auch die gleichen Hygienestandards.

Überall, wo viel Kontakt zu anderen Personen besteht und Gegenstände gemeinsam genutzt werden, steigt auch die Gefahr für die Ausbreitung von gesundheitsschädlichen Erregern. Mitarbeiter, die Brötchen oder Snacks herumreichen, sollten bei der Zubereitung grundsätzlich auf absolute Sauberkeit achten.

Was gehört zu einer hygienischen Toilettenreinigung?

Bereits bei einer Toilettenspülung wirbeln bis zu 600.000 Bakterien durch die Luft, die schließlich auf dem Fußboden landen und sich vermehren. Zwar werden diese Erreger einem gesunden Menschen nicht gefährlich, doch bei geschwächter Immunabwehr können die Keime Infektionen auslösen. Wer sich nach der Toilettenbenutzung nicht die Hände wäscht, trägt doppelt so viele Bakterien auf der Handfläche als vor dem WC-Besuch. Kommen die Hände dann mit Lebensmitteln in Berührung, verbreiten sich Keime rasant und können Krankheiten übertragen. Eine gründliche Reinigung von Waschräumen und Toiletten mit Desinfektionsmitteln ist unverzichtbar, um Hygiene am Arbeitsplatz zu gewährleisten.

Putztipps für die Toilettenreinigung

Professionelle Reinigungsdienste putzen Toilettenanlagen, Fußböden, Waschbecken und Armaturen fachmännisch gemäß geltender Hygienestandards, füllen Seife, Papierhandtücher und Toilettenpapier auf und leeren Mülleimer. Hochaktive Toiletten- und Fliesenreiniger entfernen Kalkablagerungen und hartnäckige Verschmutzungen im WC. Diese Grundreiniger dienen auch der Säuberung von Fußböden und anderen säurefesten Materialien im Sanitärbereich.

Mit Desinfektionsmitteln und Hygienereinigern lassen sich alle feucht abwischbaren Oberflächen von Schmutz und Bakterien befreien. Darüber hinaus tragen diese Mittel zur Allergenreduktion bei. Luftreiniger auf biologischer Basis neutralisieren unangenehme Toilettengerüche und verfügen zudem über bakterien- und keimreduzierende Funktionen.

Für Toilettensitze gibt es flüssige Desinfektionsmittel, die vor allem in Großbetrieben zum Einsatz kommen. Gebrauchsfertige Händedesinfektionsmittel im Spender mit Einhandbedienung schützen Mitarbeiter vor Viren und Pilzen wie Influenza- oder Noroviren. Türgriff-Desinfektionsmittel sorgen für nahezu keimfreie Griffe. Wichtig ist jedoch das regelmäßige Putzen und spezielle Reinigen aller Gegenstände.

Hygieneverhalten für Mitarbeiter

Um sich vor Keimen auf Bürotoiletten zu schützen, sollten sich Toilettenbesucher an ein paar Regeln halten. Wer sichergehen will, fasst WC-Sitze und Toilettendeckel nur mit Papiertuch an. Nach dem Toilettenbesuch müssen die Hände mit warmem Wasser und Spenderseife gewaschen werden. Eventuell kann auch hier ein Desinfektionsmittel zum Reinigen genutzt werden. Zum Abtrocknen sollten nur Papiertücher verwendet werden, da Stoffhandtücher wahre Keimschleudern sind.

Besondere Vorsicht gilt, wenn ein Kollege mit einer Infektion die Toilette benutzt hat. Dann ist die Händedesinfektion nach dem Toilettenbesuch ein Muss. Türgriffe sollten möglichst nicht mit den Händen berührt werden. Hier ist die Ellenbogen-Technik hilfreich. Zum richtigen Toilettenverhalten gehört natürlich auch, dass nichts in die WC-Schüssel geworfen wird. Ebenso zählen das gründliche Spülen und Entfernen von Verschmutzungen zum Toiletten-Knigge am Arbeitsplatz.

Welche Desinfektionsmittel eignen sich besonders gut?

Moderne Hygienesysteme bieten optimalen Schutz für Personal und Kunden - ob Händehygiene, Flächendesinfektion oder Reinigungsmittel für Sanitärräume und Teeküchen. Doch welche Desinfektionsmittel und Reinigungspräparate eignen sich besonders gut, um die Hygiene am Arbeitsplatz zu garantieren?

Handpflege & Händedesinfektion

Gesundheitsexperten warnen, dass bis zu 80 Prozent aller Erreger über die Hände auf andere Personen übertragen werden. Deshalb ist eine sorgfältige Handhygiene die beste Infektionsprophylaxe. Gleichzeitig sollte auch der Hautschutz Berücksichtigung finden. Geeignete Präparate:

  • parfüm- und farbstofffreie Händedesinfektionsmittel
  • hautschonende Waschlotionen
  • Hautschutzschaum und Desinfektionsgel

Flächendesinfektionsmittel für mehr Hygiene am Arbeitsplatz

Durch Kontakt mit kontaminierten Oberflächen oder durch Staub vermehren sich Krankheitserreger besonders schnell. Eine wichtige Maßnahme ist deshalb eine effektive Flächendesinfektion zum Sprühen oder Wischen. Geeignete Mittel:

  • gebrauchsfertige Schnelldesinfektionsmittel
  • universelle Wischdesinfektion
  • Vliestücher und Desinfektionstücher

Küchenhygiene gegen Keime und Bakterien

Wo Lebensmittel zubereitet oder gelagert werden, hat die Einhaltung der Hygienestandards absolute Priorität, denn auch in der kleinsten Büroküche herrschen ideale Bedingungen für die Verbreitung von Viren und Bakterien. Geeignete Reinigungsmittel und Desinfektion für eine optimale Küchenhygiene:

  • Universalreiniger für abwaschbare Flächen und Böden
  • umweltschonende Kalklöser
  • starke Fettlöser, Kühlschrankreiniger, Mikrowellenreiniger

Hygiene für Sanitärräume

Gerade in Sanitärräumen von Firmen nimmt das richtige Putzen bzw. Reinigen mit Desinfektionsmitteln einen hohen Stellenwert ein, da nur auf diese Weise hartnäckiger Schmutz und schädliche Mikroorganismen zuverlässig bekämpft werden können. Geeignete Produkte:

  • desinfizierende Reinigungsmittel / Reinigungskonzentrate
  • gebrauchsfertige WC-Reiniger
  • Sanitärreiniger mit starker Flächenhaftung
  • Grundreiniger für Bodenbeläge
  • Flüssigseife, Händedesinfektionsmittel

Aggressive Putzmittel können bei Allergikern, Asthmatikern oder Personen mit erhöhter Chemikalienempfindlichkeit Symptome auslösen. Mikrofaser-Reinigungssysteme reduzieren die Gesundheitsgefahren. Grundsätzlich sollten beim Putzen alle Reinigungspräparate so niedrig wie möglich dosiert werden, um Gesundheit, Gewässer und Umwelt zu schützen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.